Rund um ... Volleyball

Volleyball - ein Sport für Jedermann

Geschichte des Volleyballs

Das Rückschlagspiel Volleyball gehört zu den populärsten und meist betriebenen Mannschaftsspielen der Welt. Seine geringen materiellen Voraussetzungen und hohe Variabilität in der Gestaltung des Spiels trugen wesentlich zu seiner Verbreitung und Beliebtheit bei.

Es ist Leistungs-, Wettkampf-, Schul- und Freizeitsport. Eignet sich für jung und alt, Männer und Frauen, Anfänger und Spitzenkönner, als Familien-, Behinderten- und Rehabilitationssport. Volleyball kann in der Halle und im Freien gespielt werden.

Es entwickelten sich im Freizeit-, Breiten- und Urlaubssport eine Vielfalt von Spielformen und Wettbewerben. 1895 wurde Volleyball erstmals vom amerikanischen Schulmeister William G. Morgan als Freizeit-beschäftigung am Holyoke College im US-Bundesstaat Massachusetts unter dem Namen "Mintonette" entwickelt (Grundidee: Ball ohne Bodenberührung durch das Schlagen mit den Händen über ein Netz hin- und herspielen. 1896 wurde das Spiel anläßlich eines Turniers in Kalifornien von Dr. A. T. Halstead in "Volleyball" umbenannt. 1897 erschienen die ersten gedruckten Volleyballregeln in Amerika. Das Spiel wurde weiterverbreitet in Kanada (1900), Kuba (1905), Puerto Rico (1909), Uruguay (1912), China (1913), Japan (1917), Philippinen (1920). Besonders propagiert wurde Volleyball in der UdSSR. 1947 Gründung eines Internationalen Volleyball- Verbandes in Paris, dem 13 Länder angehörten. 1964 Volleyball ist erstmals olympische Sportart bei den Spielen in Tokyo(Teilnahme von Männer- und Frauenmannschaften).

Gegenwärtig gehören der Internationalen Volleyball- Föderation mehr als 165 nationale Verbände an. Die Zahl der organisierten Volleyball spieler in der Welt wird mit etwa 170 Mill. angegeben.