Satzung des Turnvereins Borken

Satzung des Turnvereins Borken 1922 e.V.


A. Name, Sitz und Zweck des Vereins


§ 1

Der im Jahre 1922 gegründete Sportverein führt den Namen Turnverein Borken 1922 e.V. in Borken.
Er ist Mitglied des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen, des Kreissportbundes Borken und des Stadtsportverbandes Borken, ferner der folgenden Fachverbände:

Westf. Turnerbund
Westd. Handballverband e.V.
Westd. Tischtennisverband
Westd. Volleyballverband
Westf. Schachverband
NRW Thriatlon-Verband e.V.

Bei Bedarf ist der Anschluss an weitere Fachverbände möglich; die Entscheidung hierüber liegt beim Vorstand.

Die Vereinsfarben sind "Blau/Weiß".

Der Verein hat seinen Sitz in Borken. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Borken eingetragen.

Der Verein ist parteipolitisch, konfessionell und rassisch neutral.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung, und zwar insbesondere durch die Pflege und Förderung der Leibesübungen nach den Grundsätzen des Amateursports.
Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


B. Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft


§ 2

Mitglied des Vereins kann jede Person werden. Die Mitgliedschaft im Verein zieht automatisch die Mitgliedschaft in den Verbänden nach sich, denen der Verein als Mitglied angehört. Die Mitglieder unterwerfen sich den Satzungen und Ordnungen dieser Verbände.

§ 3

Der Verein hat aktive Mitglieder, passive Mitglieder und Ehrenmitglieder. Personen, die sich um die Sache des Sports oder des Vereins verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung unter Zustimmung von zweidrittel der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

§ 4

Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat an den Vorstand ein schriftliches Aufnahmegesuch zu richten. Bei Minderjährigen ist die Unterschrift des gesetzlichen Vertreters als Zustimmung abzugeben. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Er ist nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe einer evtl. Ablehnung anzugeben. Mit der Anmeldung unterwirft sich jedes Mitglied den Bestimmungen dieser Satzung und den Vorschriften des Vereinsrechts nach §§ 21 – 79 BGB.

§ 5

Die Jugend im TV Borken verwaltet sich selbständig. Sie entscheidet eigenverantwortlich über die ihr zufließenden Mittel. Weiteres regelt die Jugendordnung des Vereins.


§ 6

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, freiwilligen Austritt und durch Ausschluß aus dem Verein. Verpflichtungen dem Verein gegenüber sind bis zum Ablauf des laufenden Kalenderhalbjahres zu erfüllen. Die Austrittserklärung ist unter Rückgabe des Mitgliedsausweises schriftlich an den Vorstand zu richten. Der Austritt ist nur zum Schluss eines Kalenderhalbjahres zulässig.

Ein Mitglied kann, nach vorheriger Anhörung, vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden:

1.    wegen Nichterfüllung satzungsgemäßer Verpflichtungen und Nichtbefolgung von Anordnungen der Vereinsleitung,

2.    wegen Nichtbezahlung von 12 Monatsbeiträgen trotz Aufforderung,

3.    wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins und unsportlichen Verhaltens,

4.    wegen unehrenhafter Handlungen.

§ 7

Der monatliche Mitgliedsbeitrag wird alljährlich von der Jahreshauptversammlung im voraus bestimmt. Auch kann die Jahreshauptversammlung im Bedarfsfalle die Erhebung eines außerordentlichen Betrages mit einfacher Stimmenmehrheit beschließen.

§ 8

Stimmberechtigt in den Jahreshauptversammlungen / Mit-gliederversammlungen sind alle Mitglieder des Vereins vom vollendeten 16. Lebensjahr an.


§ 9

Den Mitgliedern stehen im übrigen die Anlagen und Gerätschaften des Vereins zur Benutzung zur Verfügung. Jedes Mitglied kann in allen Abteilungen des Vereins Sport betreiben. Den Anordnungen der technischen Leitung und deren Unterorgane ist Folge zu leisten.
Die jeweiligen Abteilungen wickeln den Sportbetrieb in eigener Verantwortung ab. Sie unterrichten den Vorstand nach Bedarf.

C. Organe des Vereins

§ 10

Oberstes Organ ist die Mitgliederversammlung. Die Einberufung erfolgt durch den Vorstand unter Veröffentlichung in den Vereinsaushängekästen und in der örtlichen Presse. Zwischen dem Tage der Einladung und dem Termin der Versammlung muss eine Frist von mindestens 8 Tagen liegen.

§ 11

Die Jahreshauptversammlung entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Bei Satzungsänderungen ist Zweidrittel-Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

§ 12

Die Jahreshauptversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. In ihr kann nur über Anträge abgestimmt werden, die mindestens 2 Tage vorher schriftlich vorgelegen haben; es sei denn, daß die Versammlung die Dringlichkeit mit Zweidrittel-Mehrheit anerkennt. Falls ein anwesendes Mitglied geheime Abstimmung wünscht, muss geheim abgestimmt werden. Die gefassten Beschlüsse sind zu protokollieren und durch den Protokollführer und den Vorsitzenden zu unterzeichnen und beim Geschäftsführer zu hinterlegen.

§ 13

Die Jahreshauptversammlung findet alljährlich im 1. Vierteljahr statt. Regelmäßige Gegenstände der Beratung und Beschlussfassung sind:

1.    Entgegennahme der Jahresberichte, des Kassenprüfungs-berichts, Entlastung des Vorstandes,

2.    Wahl des Vorsitzenden und des geschäftsführenden Vorstandes.
Dem Vorsitzenden steht das Recht zu, für die Wahl der Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes Vorschläge zu unterbreiten. Weitere Vorschläge können von der Versammlung gemacht werden. Gewählt ist, wer die meisten Stimmen auf sich vereinigt.

3.    Beschlussfassung über vorliegende Anträge und Festsetzung der Mitgliedsbeiträge.



§ 14

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung wird auf Beschluss des Vorstandes einberufen oder wenn eine selbständige Abteilung dies mit der Mehrheit ihrer Mitglieder fordert. Der Vorstand ist auch zur Einberufung innerhalb einer Frist von 7 Tagen verpflichtet, wenn wenigstens 10 % der stimmberechtigten Mitglieder des Gesamtvereins dieses unter Angabe des Grundes bzw. Zweckes der Versammlung schriftlich beantragt haben.

§ 15

Mitgliederversammlungen können neben der Jahres-hauptversammlung nach Bedarf durch den Vorstand ein-berufen werden, soweit dies im Vereinsinteresse erforderlich ist.

D. Leitung des Vereins

§ 16

Der Vereinsvorstand besteht aus:
1.    dem Vorsitzenden, der zugleich Vorsitzender des ge-schäftsführenden und erweiterten Vorstandes ist,

2.    dem geschäftsführenden Vorstand, nämlich
-    dem stellvertr. Vorsitzenden
-    dem Geschäftsführer
-    dem stellvertr. Geschäftsführer
-    dem Kassierer
-    dem Sportwart
3.    dem erweiterten Vorstand,
der aus allen Abteilungsleitern der jeweiligen Abteilungen sowie dem Jugendvorsitzenden besteht.

Die Mitglieder des erweiterten Vorstandes werden von den jeweiligen Abteilungen bestellt, ggfls. vom geschäfts-führenden Vorstand berufen.

Dem erweiterten Vorstand obliegt die Aufgabe, den Vorstand in wichtigen Angelegenheiten, u. a. bei größeren Veranstaltungen, Einführung weiterer Sportarten, Finanzierung größerer Vorhaben, zu beraten.

Der Vorsitzende und der geschäftsführende Vorstand werden durch die Jahreshauptversammlung jeweils auf die Dauer von 2 Jahren berufen.

Die Wiederwahl ist zulässig.

§ 17

Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der geschäftsführende Vorstand. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. Vorsitzenden zusammen mit einem weiteren Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes vertreten.

§ 18

Dem geschäftsführenden Vorstand obliegt die Leitung des Vereins. Insbesondere ist er zuständig für:

1.    die Bewilligung von Ausgaben,

2.    die Durchführung der Beschlüsse der Jahreshaupt-versammlung und der Mitgliederversammlungen,

3.    die Aufnahme, den Ausschluss und die Abmahnung von Mitgliedern,

4.    alle Entscheidungen, soweit die Vereinsinteressen berührt werden.

§ 19

Beschlüsse, die Geldausgaben des Vereins betreffen, bedürfen der Zustimmung des Vorstandes. Diese Genehmigung kann in eiligen Fällen von 2 Mitgliedern des geschäftsführenden Vorstandes erteilt werden. Die Zustimmung des Vorstandes ist nachzuholen.

§ 20

Der Vorsitzende beruft und leitet die Sitzungen des Vorstandes und der Versammlungen der Mitglieder. Der Vorstand ist einzuberufen, so oft die Lage der Geschäfte dies erfordert oder ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes es beantragt. Der Vorsitzende hat Sitz und Stimme in allen Sitzungen der Ausschüsse und der Abteilungen. Er ist berechtigt, in besonderen Fällen auch andere Mitglieder zu ermächtigen, diesen Sitzungen als beratende Teilnehmer beizuwohnen.

§ 21

Der 1. Kassierer trägt die Verantwortung für die Kassengeschäfte. Auszahlungsanordnungen bedürfen der Anweisung durch den Vorsitzenden. Der Kassierer hat dem Vorstand laufend über die Kassenlage zu berichten.

§ 22

Den übrigen Mitgliedern des Vorstandes obliegt die Erfüllung der Aufgaben, die sich aus ihrem Tätigkeitsbereich ergeben.

§ 23

Sofern die Vereinsinteressen es erfordern, werden durch den geschäftsführenden Vorstand für den laufenden technischen Spiel- und Sportbetrieb Ausschüsse gebildet.



E. Sonstige Bestimmungen

§ 24

Bei einem Verstoß gegen die Bestimmungen der Satzung ist der Vorstand berechtigt, folgende Maßnahmen gegen Mitglieder zu verhängen:

1.    Verweis

2.    Disqualifikation bis zu einem Jahr

3.    zeitlich begrenztes Verbot des Betretens und der Benutzung der Sportanlagen von längstens 1 Jahr

4.    Ausschluß aus dem Verein.

Der Bescheid ist mit eingeschriebenem Brief auszustellen.
Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitglieder-versammlung erfolgen. Zur Auflösung ist eine Dreiviertel-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich. Die Abstimmung über die Auflösung ist namentlich vorzunehmen.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt sein Vermögen an die Stadt Borken mit der Zweckbestimmung, dass dieses Vermögen unmittelbar und ausschließlich zur Förderung des Sports verwendet werden muss.

Diese Satzung ist in der Jahreshauptversammlung am 30. März 2001 einstimmig beschlossen worden und tritt mit diesem Tage in Kraft.

Die Satzung vom 16. März 1984 wird aufgehoben.

TURNVEREIN BORKEN